Wieviel Koffein ist eigentlich in einer Tasse Kaffee?

Der durchschnittliche Kaffeetrinker konsumiert ca. 3 Tassen Kaffee am Tag. Als allgemein bekannte Koffeinquelle scheint dies zwar köstlich, aber auch etwas bedenklich zu sein? Zurecht? Wir sagen dir, wieviel Koffein eine Tasse Kaffee eigentlich enthält und ab wann der Konsum tatsächlich bedenklich wird.

Was beeinflusst den Koffeingehalt?

Die Bohnen

Es gibt zwei Sorten von Kaffeebohnen: Arabica und Robusta. Erstere kennst du vermutlich besser, da ca. 70% des weltlichen Kaffeekonsums der Arabicabohne zuzuschreiben ist. Diese haben einen vollmundigeren Geschmack, enthalten allerdings auch weniger Koffein als Robustabohnen.

Robustabohnen haben einen fast doppelt so hohen Koffeingehalt, weshalb sie meist auch etwas bitterer schmecken. Diese findet man oft in günstigeren Blends oder gar Instantkaffeepulver wieder.

Die Röstung

Die Zeitspanne der Röstung spielt ebenfalls eine große Rolle, da sie den Koffeingehalt nachweislich beeinflusst. Das Rösten verstärkt den Geschmack der Kaffeebohnen, doch während der Röstung verlieren die Bohnen Wasser und Koffein. Leichte und mittlere Röstungen haben also einen höheren Koffeingehalt als dunkle, lange Röstungen.

Wieviel Koffein beinhaltet denn nun mein Kaffee?

Um zunächst beim besagten Instantkaffee anzufangen, beinhaltet eine Tasse in der Regel 27 mg Koffein, während eine normal gebrühte Tasse Kaffee 95mg Koffein beinhaltet. Der berüchtigte Espresso, der meist als Koffein-Kick angesehen wird, schlägt mit 150 mg zu Buche. Für die milchigen Kaffeefans: Ein Kaffee Latte beinhaltet meist 63 mg Koffein, während ein Cappuccino etwas höher, mit 80 mg, ausschlägt.

Entkoffeinierter Kaffee und seine Mysterien

Oft wird davon ausgegangen, dass entkoffeinierter Kaffee kein Koffein enthält. Logischerweise schon wegen des Namens. Dennoch verzeichnet dieser meist 2mg Koffein, was bei einem übermäßigen (und das im Extremen) Gebrauch auch kritisch werden kann.

Welche Menge an Koffein ist bedenklich?

Bevor wir dich mit großen Zahlenrätseln, Formeln und Gleichungen überschütten, gibt es eine einfache Faustregel: vier Tassen Kaffee am Tag sollten das Maximum sein. Auch wenn Kaffee Antioxidantien enthält, welche sich nachweislich gesundheitsfördernd auf den Körper auswirken, kann eine Überdosis an Koffein zu Angstzuständen, Herzproblemen und Schlafstörungen führen. Viele Genießer berichten auch davon, dass später Kaffeekonsum zu einem verzögerten Schlaf in der Nacht führen kann.
Um es einfach zu halten: Vier. Das reicht. Wenn du den Geschmack schlichtweg vermisst, probiere doch mal entkoffeinierten Kaffee aus.